25 Jahre Logo

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

 
 

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

1

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

2

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

3

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

4

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

5

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

6

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

7

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

8

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

9

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

10

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

11

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

12
 

Zukunftsprojekt Kirchenräume wird konkret

Die Fachjury hat getagt: Acht förderfähige Projekte für die Umnutzung von Kirchenräumen wurden ausgewählt. Kammer-Präsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp war Mitglied der Jury.

Die Teilnehmenden stellten sich bei der Bekanntgabe der ausgewählten Projekte am 18. September zum Gruppenfoto. Foto: Sebastian Becker
Die Teilnehmenden stellten sich bei der Bekanntgabe der ausgewählten Projekte am 18. September zum Gruppenfoto. Foto: Sebastian Becker
Die Jury tagte am 21. August in den Räumen der Architektenkammer NW. Foto: Alona Dimschitz
Die Jury tagte am 21. August in den Räumen der Architektenkammer NW. Foto: Alona Dimschitz
Beispiele für gelungene Neunutzungen von Kirchengebäuden: St. Bernardus Oberhausen als stilvoller Veranstaltungsraum.... Foto: Christian Huhn
Beispiele für gelungene Neunutzungen von Kirchengebäuden: St. Bernardus Oberhausen als stilvoller Veranstaltungsraum.... Foto: Christian Huhn
... und St. Peter in Mönchengladbach hat einen sportlichen Charakter bekommen. Foto: Cristobal Marquez
... und St. Peter in Mönchengladbach hat einen sportlichen Charakter bekommen. Foto: Cristobal Marquez

„Zukunft – Kirchen – Räume“ heißt das Projekt, das die Landesinitiative StadtBauKultur mit Unterstützung der Ingenieurkammer-Bau NRW und der Architektenkammer NW in diesem Jahr gestartet hat. Der Hintergrund: Vermehrt werden Kirchenbauten nicht mehr für sakrale Zwecke genutzt. Das Projekt will Gemeinden und Initiativen Anregungen für eine zukünftige Nutzung geben. Bis zum 14. Juli konnte man sich für die professionelle Starthilfe bewerben, jetzt wählte eine Fachjury aus. Kammer-Präsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp war dabei.

Aus 21 eingereichten Bewerbungen wurden von der Fachjury acht förderfähige Projekte ausgewählt. Der langfristige Erhalt des Gebäudes und damit auch ein nachhaltiges Nutzungskonzept standen bei der Bewertung im Vordergrund. Kriterien wie Organisation der Projektgruppe, erkennbares Engagement, Qualitäten des Kirchengebäudes sowie Mehrwert für den Stadt- oder Ortsteil spielten eine Rolle. Die Teilnehmenden werden fachlich begleitet, um ein neues Konzept für die bauliche Anpassung oder Umnutzung ihres Kirchengebäudes zu entwickeln.

Die ausgewählten Kirchenprojekte sind: Dreifaltigkeitskirche, Essen (Evangelische Kirchengemeinde Essen–Borbeck–Vogelheim) Pauluskirche, Gelsenkirchen-Bulmke (Evangelische Apostel Kirchengemeinde) Reformierte Kirche, Iserlohn (Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Iserlohn; Ev. Kreiskirchenamt Sauerland-Hellweg) Lukaskirche, Köln-Porz (Evangelische Kirchengemeinde Porz) St. Johann Baptist, Krefeld (Katholische Kirchengemeinde Maria Frieden) St. Barbara, Neuss (Kath. Kirchengemeinde St. Marien im Kirchenverband Neuss-Mitte) St. Michael, Oberhausen (Katholische Kirchengemeinde St. Marien Alt-Oberhausen) Ehem. Kreuzkirche, jetzt Diakoniekirche, Wuppertal (Initiative Kreuzkirche (IKK) e. V. in Kooperation mit der Diakonie Wuppertal)

Die öffentliche Bekanntgabe und Präsentation fand am 18. September 2019 im Rahmen der M:AI-Ausstellung „Fluch und Segen. Kirchen der Moderne“ in der Kirche St. Gertrud in Köln statt. Das Projekt unter der Schirmherrschaft von Bauministerin Ina Scharrenbach wird von den (Erz-)Bistümern und Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen, dem Museum für Architektur- und Ingenieurkunst NRW (M:AI NRW) sowie der RWTH Aachen unterstützt.

Weitere Infos zum Projekt hier

SERVICE

> Ingenieursuche
in der Mitgliederdatenbank

> Stellenbörse
der IK-Bau NRW

> Praktikumsbörse
der IK-Bau NRW

> Meine IK-Bau
Personalisierte Serviceleistungen

> thema
Magazin zu spannenden Themen

ING
> Kein Ding ohne ING.
Produkte zur Kampagne

kammer
> Werden Sie Mitglied

Seminarprogramm
> Seminarprogramm

Aktuelle Termine und Angebote der Ingenieurakademie West

Seminarprogramm

Seminarprogramm
> Fachtagungen
mehr Informationen...

Baukunstarchiv
Baukunst NRW
VFIB
vorankommen NRW
Logo
Verband freier Berufe NRW
 

Ingenieurakademie West e.V.
Fortbildungswerk der Ingenieurkammer-Bau NRW

Zollhof 2 | 40221 Düsseldorf | Tel 0211/13067-126 | FAX 0211/13067-156 | akademie@ikbaunrw.de